÷sterreichische Physikalische Gesellschaft
Arbeitskreis "Young Minds"
ÖPG-Preis für Studierende
  
  
  
   
  Seitenkontrast einstellen  
   
  > Zur ÷PG-Website  
   
 

Studierenden-Preis

Die Österreichische Physikalische Gesellschaft vergibt jährlich den mit 1000 Euro dotierten Studierenden-Preis für herausragende Master- und Diplomarbeiten im Bereich der experimentellen oder theoretischen Physik. Angesprochen sind alle Absolventinnen und Absolventen, die innerhalb des letzten Jahres ihr Physikstudium abgeschlossen haben.

Während der Einreichungsfrist – typischerweise in den ersten drei Monaten des Jahres – findet Ihr nähere Informationen zur Einreichung und die genauen Einreichkriterien auf unserer News & Termine-Seite oder der ÖPG-Website (Seite „Aktuelle Informationen“ – „Ausschreibungen von Preisen“).

Richtlinien und Details
Die Österreichische Physikalische Gesellschaft hat mit Beschluss in der Vorstandssitzung am 20. Jänner 2012 einen Studierenden-Preis für herausragende Master- und Diplomarbeiten im Bereich der experimentellen oder theoretischen Physik geschaffen. Angesprochen sind alle Absolventinnen und Absolventen, die innerhalb des letzten Jahres ihr Physikstudium abgeschlossen haben. Die auszuzeichnende Master- oder Diplomarbeit muss an einer österreichischen Universität eingereicht worden sein. Weiters soll der Abschluss des Studiums nicht länger als ein Jahr zurück liegen. Im Sinne der Nachwuchsföderung sollte die Preisträgerin / der Preisträger in der Regel nicht älter als 35 Jahre sein.

Anträge auf Auszeichnung einer Master- oder Diplomarbeit können durch jedes ÖPG-Mitglied mit abgeschlossenem Hochschulstudium und durch die Studierenden selbst gestellt werden. Der Studierenden-Preis ist mit 1000 Euro aus den Mitteln der ÖPG dotiert und kann auch zwischen mehreren Preisträgerinnen und Preisträgern geteilt werden.

Bisherige Preisträger/innen

Jahr Preisträger/innen
2016 Philipp Stanzer und Christoph Tietz
2015 Claudia Gollner und Dominik Kreil
2014 Christian Prehal und Jakob Salzer
2013 Max Riegler und Richard Wollhofen
2012 Andreas Pospischil
zum Seitenanfang
© Arbeitskreis "Young Minds" der ÷sterreichischen Physikalischen Gesellschaft 2012 - 2017